Impfzertifikate

Aus Erlangen gegen Corona
Version vom 27. Mai 2021, 13:59 Uhr von Wagadmin (Diskussion | Beiträge) (Neuigkeiten und Veränderungen, Logbuch)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Um was geht es hier?

Kernfragen:

  • Wie lässt sich der Corona Impfstatus sofort und einfach nachweisen?
  • Wie kann man die Impfdaten jetzt sofort so digital erfassen, dass sie später unmittelbar ohne neuen Aufwand in die digitalen EU-Impfzertifikate übertragen werden können?

Implementierung und Beispiele mit BärCODE

  • Scannen der BärCODEs" funktioniert auf dieser Webseite, die sich auch mit dem Handy aufrufen lässt:

Neuigkeiten und Veränderungen, Logbuch

  • Do 20.5.21
    • Hinweis auf das Verfahren erhalten
  • Fr 21.5.21
    • Erste Videokonferenz mit dem Anbieter
    • Beispielcodes erhalten, finden sich unten in der Webseite
  • Sa 22.5.21
    • Erste Erlanger Arztpraxis hat sich für Teilnahme entschieden, wir planen eine erste Testimplementierung in KW 21

BärCODE

Zusammenfassung

  • Das Verfahren ist kostenfrei
  • Es gibt eine mündliche Zusage der vom Bund beauftragten Entwicklungsfirma für den deutschen/europäischen digitalen Impfausweis, eine Schnittstelle zum späteren Einlesen/Übernehmen der hier gewonnenen Daten zu schaffen.
  • Da die Daten nirgends zentral erfasst werden, muss jede Einzelperson später den QR-Code bei der Ausstellung eines digitalen Impfausweises vorzeigen, sie können also nicht zentral alle zusammen eingespielt werden. Allerdings muss eben später auch keine neue fälschungsanfällige und teure Gültigkeitsprüpfung des Impfpasses vorgenommen werden.
  • Das Verfahren ist angeblich ab sofort einsatzfähig, dies testen wir in einer Pilotimplementierung in KW 21

Wie gehe ich vor, wenn ich das einsetzen will?

Allgemeine Infos

Rechtliche Überlegungen bei der Umsetzung

  • Arztpraxen, Impfzentren und Kliniken wollen ab sofort eine Möglichkeit haben, die Zweitimpfungen digital so zu dokumentieren, dass sie später ohne Rückfrage in der Praxis in die neuen EU-Impfausweise übernommen werden können.
  • Mit dem Tool erhält die Praxis eine Möglichkeit, ab sofort alle Zweitimpfungen so zu signieren, dass sie später vom Patienten digital aus dem ausgedruckten QR-Code fälschungssicher und kostenfrei übernommen werden können.
  • Noch zu klären: Da die Software des neuen EU-Impfausweises noch in der Entwicklung ist, kann noch nicht im Detail bestimmt werden, wie die Übernahme der Daten dorthin erfolgt. Nach momentaner Einschätzung muss sich dazu
    • im schlechtesten Fall jede einzelne Praxis in der neuen EU-Umgebung einmalig ausweisen, damit alle von ihr signierten Zertifikate in der EU-Umgebung akzeptiert werden oder werden
    • im besten Fall alle teilnehmenden Praxen durch ihr Teilnahmezertifikat schon automatisiert so übernommen, dass alle von der Praxis ausgestellten Zertifikate in die EU-Umgebung akzeptiert werden.