PCR-Pooltests bis 30 Teilnehmer

Aus Erlangen gegen Corona
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Stichworte

  • Screening Pools, Screeningpools, Megapools, Poolscreening, Gurgelpools, Pooltest, Pooltests, WICOVIR, Intego GmbH

Vorgeschichte

  • Bericht über Pilotversuch an der Bavarian International School
  • https://www.rtlamp.org/
    • Aktivitäten der Uni Wien und angeschlossener Forschungsinstitute zu schnellen kostengünstigen Testverfahren für Pools (RT-LAMP, bead LAMP, qPCR)

Implementation von PCR-Pooltests (bis 30 Personen) in Erlangen ab Januar 2021

Zusammenfassung und Vorbemerkungen

  • Die Auswertungen erfolgen in einem Labor der Sicherheitsstufe 2 an der FAU.
  • Wir werten (Stand 25.2.21) an 4 Wochentagen jeweils ca 50 Pools aus und wollen in zwei Wochen bei 100 Pools pro Tag sein.
  • Wir werden ausschließlich Poolmessungen für Screeningzwecke mit bis zu 30 Leuten durchführen (also keine Individualdiagnostik anbieten).
  • Durch die Poolung können wir damit pro Werktag 1500 bis 3000 Personen im Rahmen von Gruppentests screenen. Die Abnahme erfolgt über modifizierte Rachenspültests. Technisch kommt ein PCR Test zum Einsatz, bei dem aber nur ein ja/nein Ergebnis und keine Viruskonzentration ermittelt wird. Das PCR-Verfahren selbst dauert ca 1h 10 Min.
  • Die Poolverwaltung, Benachrichtigung der Teilnehmer und ggf. Veranlassung von Nachtestungen positiver Pools auf konventionellem Weg erfolgt in den und in der Verantwortung der jeweiligen Firmen.
  • Inzwischen (Stand 25.2.21) nehmen über 50 Institutionen (Firmen, Kindergärten, Schulen) in Erlangen und Umgebung an dem verfahren teil. Die teilnehmenden Personen gurgeln morgens nach dem Aufstehen und bringen die Probe in einem wiederverwendbaren Schraubgefäß vordosiert mit. Die Proben werden dann im Außenbereich der Firmen in einem Einweg-Transportgefäß gesammelt, bis 10 Uhr in die Uni gebracht und dort ausgewertet.
  • Eine Testung aller teilnehmenden Personen erfolgt zweimal wöchentlich (Frequenz ist wissenschaftlich begründetes Optimum).
  • (Stand 25.2.21) Die Testung kostet unter 1 EUR pro Mitarbeiter und Test und ist durch private Spenden finanziert. Kindergärten, Schulen usw können kostenfrei mitmachen, teilnehmende Firmen werden um eine Spende in Höhe von 100 EUR pro Pool und Monat an die Universität Erlangen, Prof. Burkovski, gebeten, um das Verfahren noch mehr Institutionen anbieten zu können.
  • Im Fall positiver Pools versuchen wir, diese am gleichen Tag anhand einer Rückstellprobe teilaufzulösen, sodass vor Beginn des nächsten Arbeitstages die infizierten Personen stark eingegrenzt sind.

Die WICOVIR-Studie

  • Seit Februar 21 betreiben Gruppen Regensburg und Erlangen das Projekt gemeinsam als medizinische Studie mit dem Namen WICOVIR.

Umsetzungsdetails

Beschaffungsquellen für die Materialien

Verwendete Materialien für zu Hause

  • Zwei Schraubröhrchen für den Transport der entnommenen 2ml Gurgelprobe und den Rest der Probe (Die 2 ml abzugebende Probe, die in der Firma in den Pool ausgeleert wird, und die Rückstellprobe, die man ebenfalls in die Firma mitnimmt, aber die dort bis auf Anforderung beim Probengeber bleibt.)
  • Verwendete Materialien und Beschaffungsquellen
  • Handdesinfektion
  • Hinweis:
    • Materialien bitte direkt in der Firma bei Ausgabe mit einem wasserfesten Stift mit dem Klartextnamen und der Einzelpersonennummer beschriften.
    • Die Materialien werden zwar in der Regeln nicht aus der Hand gegeben und dauernd wiederverwendet, trotzdem lassen sich so Verwechslungen mit Dritten.

Verwendete Materialien in der Firma

Details zu Beschriftungen

  • Die bedruckten Etikettenbögen werden bei der Materialverteilung mit ausgegeben.
  • Detailinfos finden sich jetzt auf einer eigenen Seite
  • Nur Poolbecher und (nur falls sie abgegeben werden müssen) Rückstellproben werden mit Barcodes für das Labor beschriftet.

Probennahme zu Hause


  • Die Proben werden in der Regel in jeder Firma zweimal wöchentlich an festgelegten Werktagen genommen.
  • Der Proband nimmt die Gurgelprobe zu Hause morgens direkt nach dem Aufstehen, weil Essen und Trinken die Virenkonzentration verringern. Vorher auch kein Wasser trinken.
    • Wird die Probe ausnahmsweise tagsüber genommen, darf man vorher 2 Stunden nicht Essen, Trinken oder Rauchen.
    • Hat man die Probe morgens vergessen und kann sie nicht mehr rechtzeitig (unter Einhaltung der 2-Stunden-Regel) nehmen, dann bitte einmalig keine Probe abgeben, weil falsch genommene Proben den Pool stören können
  • Der Proband misst zunächst ungefähr 5-6 ml Leitungswasser in dem Schraubröhrchen ab.
    • Zu viel Wasser verdünnt unnötig, zu wenig Wasser lässt nicht genügend Material für die Rückstellprobe
  • Der Proband gurgelt mit dem Wasser mindestens 30 s, bis zu 60 s, dabei darf man natürlich zum Luft holen unterbrechen.
  • Der Proband spuckt das Wasser dann zurück in das Schraubröhrchen.
  • Der Proband teilt zu Hause durch Umkippen die Gurgellösung auf die zwei Schraubröhrchen auf. In einem Schraubröhrchen sollten dann 1.5-2 ml gegurgeltes Wasser sein, in dem anderen der Rest (3-4 ml).
  • Der Proband verschließt beide Schraubröhrchen, spült sie außen unter fließendem Wasser ab und packt beide in die Tüte.
  • Beide Proben werden in die Firma mitgenommen.
  • In der Firma wird nur die 1.5-2 ml Probe berührungsfrei in den Sammelbehälter ausgekippt.
  • Die zweite Probe (3.5-4 ml) wird nur auf Anforderung abgegeben, wenn der Pool positiv ist.
  • Hinweise:
    • Beim Gurgel entstehen Aerosole, deshalb nicht in der Nähe anderer Personen gurgeln
    • Arbeitsflächen nachher reinigen
    • Die Poolprobe darf nur dann abgegeben werden, wenn man auch die Rückstellprobe dabei hat.

Mitnahme weiterer Proben aus dem Haushalt

  • Falls die Firma dies zulässt, können mit demselben Verfahren Proben weiterer Personen aus dem Haushalt genommen werden
    • Der Vorteil für die Firma besteht darin, dass das Umfeld eines Mitarbeiters mit gescreent wird und so Infektionen erkannt werdne können, bevor sie in der Firma landen
    • Der Vorteil für die Familie des Mitarbeiters besteht im kostenfreien Screening der Familie
  • Jede Person hat dabei eigene, persönliche Probenmaterialien und eine eigene Personennummer
  • Alle Personen eines Haushalts sollten in der Firma in einen Pool wandern

Probenabgabe in der Firma


  • In der Firma leert der Mitarbeiter nur die 2 ml Probe aus dem Schraubröhrchen berührungsfrei in einen bereitstehenden Poolbehälter
    • bei der Abgabe sauber und berührungsfrei arbeiten
    • Pooldeckel sollte offen sein, sodass man ihn nicht berühren muss
    • Schraubröhrchen beim Ausgießen nicht auf dem Probenbehälter aufsetzen
    • Mögliche verschüttete Reste nicht selbst entfernen, diese werden am Ende zentral gesäubert
    • sauber arbeiten
    • Sofern der Proband Proben weiterer Haushaltsmitglieder dabei hat, leert er diese ebenfalls möglichst in denselben Pool
  • Sind mehrere Poolbehälter aufgestellt, verwendet ein Mitarbeiter möglichst jedesmal denselben Pool und merkt sich (z.B. durch Handyfoto des Barcodes) die Poolnummer, in die er abgegeben hat
  • Nach Abgabe der Probe Handdesinfektion!
  • Das leere Schraubröhrchen und das noch volle Schraubröhrchen mit der Rückstellprobe wieder in der Transporttüte verstauen und nach Hause nehmen.
    • Nur zu Hause reinigen und Materialien am nächsten Tag wieder verwenden
  • Die Firma ist für die Dokumentation der Poolzusammensetzung verantwortlich
    • Sinnvollerweise jeden Mitarbeiter einem festen Pool zuordnen
    • Pools so aufteilen, dass Mitarbeiter zusammengefasst werden, die miteinander arbeiten
    • Der Pool muss nicht auf 30 Personen aufgefüllt werden, wenn jemand einmal nicht teilnehmen kann, hat der Pool eben an diesem Tag weniger Mitglieder. Dies sollte jedoch dokumentiert sein (Mitarbeiter meldet der Firma Nichtteilnahme)
    • Werden mehrere Pools eingesetzt, diese möglichst gleichgroß halten.
  • Nach Abgabe aller Proben durch eine eingewiesene Person durchzuführen:
    • Mit Einweghandschuhen arbeiten
    • Den Probenbehälter fest verschrauben, außen desinfizieren
      • jeden Becher einzeln in eine Transporttüte packen. Ausgelaufene Becher werden nicht getestet, sondern in der Tüte entsorgt.
      • Mehrere Becher eine Firma nochmals in eine zweite Ziptüte packen
      • Die Becher aufrecht stehend in einem Transportkarton transportieren.
    • Die Arbeitsfläche desinfizieren
    • Die Proben zur Auswertestelle bringen.
  • Sicherheitsvorschriften in der Firma beachten und Fachkraft für Arbeitssicherheit / Betriebsarzt in die Gefährungsanalyse einbinden:
    • Nach § 4 Biostoffverordnung (BioStoffV) hat der Arbeitgeber im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung die Gefährdung der Beschäftigten durch die Tätigkeiten mit Biostoffen vor Aufnahme der Tätigkeit zu beurteilen. Die Gefährdungsbeurteilung ist fachkundig durchzuführen. Verfügt der Arbeitgeber nicht selbst über die entsprechenden Kenntnisse, so hat er sich fachkundig beraten zu lassen.
    • Bei der Erstellung der Gefährdungsbeurteilung und Ableitung betriebsspezifischer Infektionsschutzmaßnahmen sollte der jeweilige Arbeitgeber die Fachkraft für Arbeitssicherheit und die Betriebsärztin oder den Betriebsarzt einbeziehen. Aufgrund der epidemischen Lage könnte es insbesondere für die Person, die für die Probenabgabe zuständig ist, sinnvoll sein z.B. eine FFP2-Maske, Augen-, bzw. Gesichtsschutz und flüssigkeitsdichte Schutzkleidung (z.B. Schürze) zu tragen (siehe auch TRBA 250 Biologische Arbeitsstoffe in Gesundheitswesen und Wohlfahrtspflege). Eine Probenabgabe im Freien reduziert die Gefährdung durch Aerosole.

Registrierung der abzugebenden Proben

  • Für die Benachrichtigungen der einzelnen Firmen gibt es eine Webanwendungen für die beiden Standorte Erlangen und Regensburg:
  • Anmeldedaten zu dieser Webanwendung erhalten nur der oder die zentralen Organisatoren in der Firma/Institution mit der Anmeldung der Firma/Institution zur Teilnahme
  • Ganz wichtig für die Organisatoren:
    • Bitte registrieren Sie Ihre Pools vor 8 Uhr am Tag der Abgabe (zwar noch ohne Teilnehmerzahlen, aber mit den Nummern der Poolbecher). Wenn diese Registrierungsdaten vorliegen, muss unser Labor die nicht früh um 9 von Hand eintragen, und das spart uns sehr viel Zeit.
    • Sie können dies für den nächsten Abgabetermin z.B. schon sofort in dem Moment machen, in dem Sie Ihre Teilnehmerzahlen des aktuellen Abgabetermins eintragen. Bitte wählen Sie für die Registrierung der neuen nächsten Pools aber das richtige Datum (nämlich das Datum, an dem die Pools abgegeben werden)
  • In der Webanmeldung sollten Sie bitte jeweils unmittelbar nach Poolabgabe (spätestens bis 12 Uhr an Abgabetag) auch die von Ihnen an diesem Tag abgegebenen Poolnummern mit den zugehörigen Teilnehmerzahlen eintragen.

Transport der Pools zum Auswertezentrum

Auswertung der Proben

Allgemeine Informationen

Die Proben werden im Labor mit einem PCR-Verfahren ausgewertet.

Beim Verfahren lehnen wir uns an das offene PCR-Protokoll des Vienna BioLab an.

Ganz herzlichen Dank nach Wien für Eure tolle Arbeit und die freundliche Unterstützung!

Erste Probenauswertung sechs echter Pools vom 18.1.21

Die schwächste Positivprobe mit einem bekannten ct Wert von ca 33 ist immer noch deutlich heller als alle Poolproben.

Benachrichtigung zu Poolergebnissen

  • Die Benachrichtigung erfolgt durch Email an eine Sammeladresse in der Firma noch am selben Arbeitstag

Was tun bei positivem Pool?

  • Eine Benachrichtigung über einen positiven Pool erfolgt über einen vorher festgelegten Emailverteiler innerhalb der Firma.
  • Für jede Firma und Einrichtung empfiehlt es sich, bereits im Vorfeld die Reaktion auf eine positive Poolmeldung, die ja in der Regel die Notwendigkeit zu einer detaillierterer Untersuchung der MitarbeiterInnen signalisiert, mit Betriebsarzt und Sicherheitsbeauftragten zu diskutieren und in den formalen Pandemieplan aufzunehmen.
  • Mögliche Reaktionen können dabei z.B. die Untersuchung des Personals mit Antigen-Schnelltests (z.B. unter Mitwirkung des Betriebsarztes), in besonders gefährdeten Betrieben wie z.B. Gemeinschaftseinrichtungen ggf. auch die frühzeitige Einschaltung des Gesundheitsamtes sein.
  • In weniger kritischen Arbeitsbereichen besteht ggf. auch die Möglichkeit, im Fall eines positiven Pools mit Hilfe der Rückstellproben noch am selben Tag durch Gewinnung weiterer Unterpools die Infektion weiter auf kleinere Personengruppen einzugrenzen.
  • In jedem Fall kann eine sofortige vermehrte Verwendung von FFP2 Masken bis zur Klärung sinnvoll sein.

Entscheidet man sich für eine weitere Klärung durch eine Teilauflösung des Pools in Unterpools, geht man dabei wie folgt vor:

  • Alle Poolteilnehmer geben möglichst umgehend ihre Gefäße mit den Rückstellproben (zweites Schraubröhrchen) in der Umverpackung (erstes, leeres Schraubröhrchen vorher entnehmen) an einem zentralen Sammelort in der Firma ab.
    • Hinweis: Da eine der Proben potentiell infektiöses Material enthält, erfolgt das Einsammeln sinnvollerweise außen und mit Schutzmaßnahmen (berührungsfrei in Sammelbehälter abstellen, Handschuhe/Mundschutz/Kittel für die Person, die die Proben dann verpackt, Gefährdungsbeurteilung nach § 4 BioStoffV in den Maßnahmenplan aufnehmen)
  • Die Proben werden in sinnvollen kleineren Pools (z.B. vier Personen, Haushalte o.ä.) in einem weiteren Testdurchlauf am selben Tag ausgewertet, um die Infektionsquelle einzugrenzen.
    • Die Entnahme der 2ml Proben aus den Rückstellproben und die Zusammensetzung zu kleinere Pools erfolgt im zentralen Auswertelabor und man erhält anschließend ein neues Schraubröhrchen
  • Das zentrale Auswertelabor gibt in direkten Austausch mit der Firma Informationen zum betroffenen Teilpool
  • Die möglicherweise betroffenen Teilpoolpersonen sollten den Arbeitsplatz bis zur Klärung verlassen und einen Arzt für eine kurzfristige Testung aufsuchen, ggf. zusätzlich auch Rachenspültest durchführen
  • Wichtiger Hinweis: Eine Meldung eines positiven Poolergebnisses oder Teilpoolergebnisses an das Gesundheitsamt erfolgt NICHT, da hier ja (ähnlich wie bei der Testung im Abwasser) keinen Individualtests vorliegen, sondern nur die gesteigerte Notwendigkeit für weitere Tests in der Einrichtung oder Firma anzeigen.

Ärztliche Bestätigung positiver Einzelbefunde und Meldung an das Gesundheitsamt

Hier sind mehrere Wege möglich, sobald durch Subpools die im Pool wahrscheinlich positiven Personen gut eingegrenzt sind:

  • Man kann betroffene Personengruppen unmittelbar zum Arzt oder Abstrichzentrum schicken oder im betrieb selbst, z.B. unter Mitwirkung des Betriebsarztes, Antigen-Schnelltests vornehmen.
  • Man kann die betroffenen Personen am nächsten Arbeitstag isoliert halten und morgens einen Rachenspül-Test über den Synlab-Auswertungsweg abgeben, dessen Ergebnis dann am Abend da sein sollte
  • Wir haben die Möglichkeit, noch am Tag des Pooltests über ein kleines lokales Labor bis 16 Uhr Rachenspülproben abzugeben, die dann bis 18 Uhr ausgewertet sind. Für die Proben wird ein ärztlicher Befund erstellt und ein Positivergebnis automatisch ans Gesundheitsamt gemeldet.

Formalien

Stand 5.3.21, 15.30 Uhr:

  • Alle teilnehmenden Personen müssen eine Personen-Teilnehmererklärung ausfüllen. Die Verantwortung dafür liegt bei der organisierenden Firma gesammelt, bei dieser werden die Erklärungen auch gesammelt. Bitte diese persönlichen Teilnahmeerklärungen NICHT an uns senden.
  • Alle teilnehmenden Institutionen müssen eine Institutionen-Teilnehmererklärung] ausfüllen.
  • Interessenten erhalten diese für die Anmeldung auszufüllenden Unterlagen per Email. Bitte melden Sie sich dazu für den Großraum Erlangen bei organisation@screeningpools.de .

Fragen und Antworten (FAQ)

Kann ich die Probe auch noch abgeben, wenn ich aus Versehen nicht 2 Stunden vorher nüchtern war und nicht geraucht habe?

  • Hier muss man unterscheiden, ob so eine Probenabgabe nur im schlimmsten Fall nichts bringt (z.B. weil man vorher viel Wasser getrunken hat und damit die Viren vor Probenabgabe weggespült hat) oder die Gesamtprobe stört (in Kaffee und Nikotin können Substanzen die Gesamtprobe stören).
  • Fazit: Wenn jemand nur Wasser getrunken hat, trotzdem abgeben, sonst besser nicht.

Kann ich die Probe auch schon am Vortag abnehmen?

  • Im Einzelfall ist die Probenabgabe am Morgen nicht möglich (z.B. bei Lehrern, die an dem Tag später Unterricht haben). In diesen Fällen kann die Probe bis zu 24 h vorher genommen und bei Raumtemperatur (nicht im Kühlschrank) gelagert werden.

Dürfen Geimpfte an den Pooltests teilnehmen?

  • Ja, weil noch keiner weiß, ob Geimpfte übertragen können und asymptomatisch positiv sind. Eine Störung der Tests erwarten wir dadurch nicht.

Dürfen früher Positive an den Pooltests teilnehmen?

  • Ja, allerdings sollte die alte Infektion soweit abgeklungen und dies auch in einem anderen Test überprüft worden sein, dass dabei keine Viren mehr nachweisbar waren, damit hierdurch keine Falsch-Positiv-Meldungen des Pools entstehen.

Was muss ich bei der Anmeldung eines Pools an einem Tag beachen?

  • Sobald Sie in unserer Studie mitmachen, müssen Sie jedes Mal, wenn Sie Pools abgeben, die Poolnummern und Teilnehmerzahlen in unserem System eintragen, Zugangsdaten haben Sie bekommen.
  • Bitte tragen Sie als Datum das Datum ein, an dem die Pools ausgewertet werden (und nicht das Datum, an dem Sie die Anmeldung machen).
  • Bitte melden Sie den Pool rechtzeitig (vor 8 Uhr am Abgabetag, gerne auch schon an Vortagen) mit der Poolnummer des Bechers an.

Können Kindergartenkinder gurgeln?

  • Leider zumindest nicht in unserer Studie, das Mindestalter bei uns ist 6 Jahre
  • Der Kath. Kindergarten St. Nikolaus in Erlangen hatte aber die kluge Idee, stattdessen die Eltern gurgeln zu lassen, vielleicht wollen Sie das ausprobieren?

Kann ich als Einzelperson teilnehmen?

  • Pools können bei uns grundsätzlich nur von Institutionen abgegeben werden, die die Poolabgabe organisieren, die Teilnehmerlisten führen usw.
  • Wir bieten keine Teilnahmemöglichkeiten direkt für Einzelpersonen an. Sie können aber Ihren Arbeitgeben oder Ihre Schule fragen, ob dieser/diese am Verfahren teilnehmen will.

Umsetzungsstatus

Tagebuch

  • 2020-12-23:
    • Die ersten Bestellungen sind ausgelöst, wir rechnen damit, dass wir am 7.1. mit ersten internen Tests beginnen können.
  • 2020-12-31:
    • Materialien zur Probenentnahme sind angekommen, Dokumentation des Ablaufs Probenentnahme ist erstellt.
  • 2021-01-08
    • Wir planen für den 14.1.21 der ersten Durchlauf mit zwei Firmen.
  • 2021-01-13
    • An der Uni sind alle restlichen Geräte und Materialien heute angekommen
  • 2021-01-14
    • Wir haben in den ersten zwei Firmen insgesamt 136 registrierte Teilnehmer, von denen heute nun erstmals von 107 Teilnehmern Proben eingesammelt.
    • An der Uni wurde heute die komplette Auswertungskette getestet, und sie funktioniert. Die Tests wurden an inaktivierten Viren durchgeführt, die nicht mehr ansteckend sind, aber immer noch mit dem verfahren gemessen werden können.
    • Für die erste Auswertung realer Proben warten wir noch auf eine Genehmigung, die frühestens am Montag erfolgen kann.
    • Wir planen für die nächste Woche, die Zahl der Teilnehmer auf ca. 200 zu verdoppeln und auch die erste Schule/Kindergarten (nur für Personal) mitzunehmen.
  • 2021-01-18
    • Heute wurden zum zweiten Mal Poolproben abgegeben, und diesmal auch zum ersten Mal erfolgreich ausgewertet. Alle Poolproben waren negativ, in dem Sinne, dass wir vermutlich keinen Poolteilnehmer mit ct-Werten kleiner als 30 dabei hatten.
  • 2021-02-01
    • Heute werden wir 12 Pools aus 4 Firmen und 3 Kindergärten auswerten, einige weitere Kindergärten, Schulen und Firmen sind bereits angemeldet und in der Materialausgabephase
    • Wir planen, das Thema in Kürze im Rahmen einer gemeinsamen Studie mit einer Regensburger Klinik weiterzuführen.
  • 2021-02-08
    • Wir haben heute die Zustimmung zum Ethikantrag für die gemeinsam mit Prof. Kabesch in Regensburg beantragte WICOVIR Studie bekommen, in deren Rahmen wir die Aktivitäten in Zukunft fortführen werden
  • 2021-02-12 (Woche 6)
    • Wir haben in den zwei Auswertungsschienen (Mo-Do und Di-Fr) am Do 11.2 und Fr 12.2 in knapp 20 Pools gut 230 Personen ausgewertet, registriert sind schon über 400 Personen (nicht jeder kann jeden Abgabetermin mitmachen).
  • 2021-02-19 (Woche 7)
    • Wir haben in den zwei Auswertungsschienen (Mo-Do und Di-Fr) am Do 18.2 und Fr 19.2 in über 40 Pools über 500 Personen ausgewertet, registriert sind schon über 900 Personen (nicht jeder kann jeden Abgabetermin mitmachen). Im Moment sind 150 Pools angemeldet, zwischen Anmeldung und erster Abgabe vergeht typischerweise eine Woche.
  • 2021-02-27 (Woche 8)
    • Wir haben in den zwei Auswertungsschienen (Mo-Do und Di-Fr) am Do 25.2 und Fr 26.2 in 70 Pools knapp 1000 Personen ausgewertet, registriert sind schon über 1500 Personen (nicht jeder kann jeden Abgabetermin mitmachen). Im Moment sind 185 Pools angemeldet, zwischen Anmeldung und erster Abgabe vergehen typischerweise ein bis zwei Wochen.
  • 2021-03-06 (Woche 9)
    • Wir haben in den zwei Auswertungsschienen (Mo-Do und Di-Fr) am Do 4.3 und Fr 5.3 in 108 Pools gut 1500 Personen ausgewertet, registriert sind schon knapp 2500 Personen (nicht jeder kann jeden Abgabetermin mitmachen). Im Moment sind 209 Pools angemeldet, zwischen Anmeldung und erster Abgabe vergehen typischerweise ein bis zwei Wochen.

Teilnehmende Firmen

(Hinweis: Die Liste wird im Moment aus Zeitgründen nicht mehr aktualisiert)

Kostenfreie Teilnehmende

(Hinweis: Die Liste wird im Moment aus Zeitgründen nicht mehr aktualisiert)

Replikation an anderen Hochschulstandorten

Wir bieten Spende für weitere Standorte als Starthilfe

  • Wir helfen gerne, das Konzept auf weitere deutsche Hochschulstandorte zu übertragen.
  • Bei Interesse können wir gerne in einem Einführungstelefonat Hinweise zur Umsetzung geben.
  • Wir haben außerdem die Möglichkeit, für die ersten Standorte mit einer Spende von 10.000 EUR pro Standort an die jeweilige Universität als Anschubfinanzierung zu helfen. Die Abwicklung halten wir unkompliziert:
    • Die erste Hälfte spenden wir, wenn uns ein Hochschullehrer mit eigenem S2-Labor schriftlich erklärt, dass er das Konzept bei sich auch gerne umsetzen möchte. Ein Rechtsanspruch besteht hier nicht, wir müssen vom ernsthaften Umsetzungswillen überzeugt sein.
    • Die zweite Hälfte spenden wir, sobald wir an ein paar Fotos sehen, dass ein erster Durchlauf mit einigen Nutzern geklappt hat. Gerne verlinken wir dann das Projekt hier mit ein paar Fotos und dem Namen der Hochschule hier auf dieser Webseite.
  • Sprechen Sie uns bei Fragen gerne an:
    • Kontakt: thomas.wagner@erlangen-gegen-corona.de

Teilnehmende weitere Hochschulstandorte

  • Bisher keine (Stand 25.1.2021)

Wie kann ich mit einer Firma oder Schule/Kita außerhalb von Erlangen oder Regensburg teilnehmen?

Allgemeine Informationen

  • Wir haben bereits eine Vielzahl von Anfragen aus Firmen, Schulen und Kitas außerhalb unserer Landkreise erhalten. Das freut uns erstmal wirklich sehr.
  • An der geplanten Studie können leider zunächst nur Einrichtungen in der Stadt Erlangen und dem Landkreis Erlangen-Höchstadt sowie in Regensburg Stadt und Landkreis teilnehmen.
  • Zusätzlich bieten wir den Nachbarlandkreisen die Möglichkeit, mit maximal einer Beispielinstitution teilzunehmen, um Erfahrung mit der Methode zu gewinnen und diese selber im eigenen Landkreis aufzubauen. Teilnehmende Landkreise sind unten gelistet.
  • Wir haben das Verfahren jedoch mit Absicht komplett offengelegt, da Ihnen niemand verbietet, eine ähnliche Initiative in Ihrer Heimatregion durchzuführen. Die Poolung können Sie mit den oben beschriebenen Materialien und Verfahren einfach und kostengünstig selber durchführen. Sie brauchen nun lediglich noch ein Labor, dass Ihnen die die Poolproben auswertet.
    • Sinnvollerweise fragen Sie als Schule hier vielleicht bei den lokalen Behörden (Katastrophenschutz) nach.
    • Besonders schnell wird es dann vorangehen, wenn Sie versuchen, vor Ort ein unterstützendes Netzwerk aufzubauen, das miteinander überlegt, mit welchen Partner im jeweiligen Landkreis die Initiative am schnellsten starten könnte. Ein paar Ideen für mögliche Ansprechpartner:
      • Mediziner und Krankenhäuser (die wissen, welche Labore vor Ort genutzt werden)
      • Schulleiter und Leiter von KiTas
      • Ihre Bürgermeister und Landräte
  • Wir listen unten gerne Ansprechpartner in Landkreisen, die an dem Thema schon dran sind, ggf eine eigene Auswertung im Landkreis aufbauen wollen oder zumindest den gemeinsamen Transport nach Erlangen oder Regensburg organisieren.

Ansprechpartner für einzelne Landkreise

Für Landkreis Bamberg: Piloteinrichtung vorhanden

  • Gemeinde Stegaurach mit Gemeindeverwaltung, Bauhof und Schule
  • Kontakt: Bürgermeister Thilo Wagner, Gemeinde Stegaurach

Für Landkreis Fürth Land: Piloteinrichtung vorhanden

  • Für den Landkreis existiert eine Piloteinrichtung: Pestalozzi Grundschule Oberasbach, Frau Wilhelm

Für Landkreis Hof

  • Frau Dr. Libuscha Leykauf steht mit dem Landratsamt in Verbindung und versucht, ein Labor einzubinden. Bitte mit ihr Kontakt aufnehmen.

Für Stadt und Land München

  • Herr Dr. Fendel vom PaedNetz München, einem Zusammenschluss der Münchner Kinderärztinnen und Ärzte, plant für München ein ähnliches Modell

Für Stadt Nürnberg

  • Herr Philipp Bornschlegl, stellvertretenden Amtsleiter und Bereichsleiter Kinder- und Jugendmedizin 1 des Gesundheitsamtes Nürnberg

Für Landkreis Nürnberger Land: Piloteinrichtung vorhanden

  • Für den Landkreis existiert eine Piloteinrichtung: Gemeinde Rückersdorf, Bürgermeister Johannes Ballas

Wo können wir Hilfe brauchen?

Allgemeine Unterstützung

Wir sind der festen Überzeugung, dass sich Infektionszahlen in den teilnehmenden Institutionen und in Erlangen insgesamt schneller reduzieren lassen, wenn wir die Methode möglichst schnell für möglichst viele Leute einsetzen. In der weiter unten zitierten Veröffentlichung wird aus Modellen gezeigt, dass sich in einer großen Personengruppe die Infektionszahlen fast halbieren lassen, wenn man die Hälfte der Personen wöchentlich testet. In Erlangen müssten dazu 50.000 Menschen einmal pro Woche gurgeln. Auswerten und zahlen können wir das, wir müssen es nur MACHEN.

Testet man 75% der Personen zweimal in der Woche, lassen sich die Infektionszahlen sogar um mehr als 85 % senken.

Was wir im Moment NICHT brauchen ist Geld. Jede der teilnehmenden Firmen zahlt ihre Tests selbst, 100 EUR pro Monat für 30 Mitarbeiter sind ein überschaubarer Betrag und finanzieren gleichzeitig Schulen und Kindergärten mit. Die organisatorische Arbeit in den Firmen (Verwaltung der Pools, Ausgabe der Materialien usw) übernehmen die Firmen selbst, damit lässt sich die Aktion schneller skalieren.


Was wir brauchen könnten, um das Verfahren schneller zu hochzufahren, ist tätige Mithilfe:

  • Sprechen Sie Firmen und andere Institutionen an, damit sie mitmachen.
  • Wir werden zentrale organisatorische Unterstützung brauchen, ein bis zwei Personen, die Organisations- und Sekretariatsaufgaben übernehmen (Registrierung der Firmen, Einweisung neuer Firmen). Wer könnte da helfen, wo könnten wir dies machen?
  • Wir könnten Hilfe beim Marketing brauchen. Wer kann ein hübsches Youtube-Video als Anleitung für Teilnehmer drehen, eine Facebook-Seite einrichten, eine hübschere Webseite ;-) gestalten ... ?
  • Wenn mehr Institutionen mitmachen, könnten wir die Poolproben für einzelne Stadtbereiche lokal einsammeln. Wer übernimmt Verantwortung für einen Sammelort? Wie können wir den Transport in Erlangen effizient organisieren?
  • Wer hat Kontakte in andere deutsche Universitätsstädte? Insbesondere zu Biologie/Mikrobiologie-Instituten dort, die ein Labor der Sicherheitsstufe 2 für die Analyse haben und die Methode kopieren könnten? Weitere Städte, die anfangen, werden wir hier verlinken, wir helfen auch bei der Startfinanzierung und beraten gerne bei der technischen Umsetzung.
  • Haben Sie Ideen, was wir besser machen können?

Wir brauchen dringend Kostenerstattungsmöglichkeiten für Pooltests

  • Während Einzeltestungen auf Corona inzwischen auf verschiedenen Wegen erstattungsfähig sind (Krankenkassen, aber auch staatliche Erstattung z.B. an Abstrichzentren sowie kostenfrei verteilte Schnelltests) und Labore für Einzel-PCR-Tests Kosten in Höhe von 40-50 EUR abrechnen können, gibt es bisher keinerlei Erstattungsmöglichkeiten für Pooltests.
  • In der Konsequenz bedeutet dies, dass alle 30 Schüler einer Klasse einzeln zum kommunalen Abstrichzentrum laufen und sich dort kostenfrei testen lassen können (und der Staat dann 30 Einzeltests zahlt), die Schule aber keine Möglichkeit hat, z.B. selbst einen Gurgelpool zu erstellen, diesen bei einem Labor auswerten zu lassen und sich diese Kosten dann erstatten zu lassen.
  • Die oben beschriebenen Poolauswertungen wären in einem Labor pro Testung von 10-12 EUR kostendeckend anbietbar. Selbst wenn das Labor für eine Poolauswertung den "normalen" Auswertepreis einer Einzeltestung von 40-50 EUR verlangen würde, würden der Schule oder dem Staat beim Test einer Klasse dann nur 50 EUR/30 also < 2 EUR Kosten pro Testung und Person entstehen.
  • Pooltestung mit Gurgeln zu Hause wäre bei Nutzung der aktuellen Labore sofort flächendeckend einsetzbar (anders als die Nutzung der kommunalen Abstrichzentren, die durch alle Schüler sofort überlaufen wären.

Kontakt

Wer macht hier was?

  • Fachliche Leitung: Prof. Andreas Burkovski
  • Labor: Susanne Gastiger
  • Organisation und Finanzierung: Dr.-Ing. Thomas Wagner

Anfragen zur Teilnahme

Welche Informationen benötigen wiir für eine Teilnahme?

Bitte gehen Sie bei einer Teilnahmeanfrage wie folgt vor:

  • Lesen Sie diese Webseite genau durch. Falls Sie eine hier nicht beantwortete Frage haben, nehmen wir diese gerne in die Sektion "Fragen und Antworten" auf.
  • Überlegen Sie, wieviel Pools Sie benötigen, indem Sie ihre Zahl der Teilnehmer durch 30 teilen (Beispiel: 74 Teilnehmer -> 3 Pools)
  • Holen Sie alle nötigen Zustimmungen bei sich in der Einrichtung ein. Oder entscheiden Sie einfach als Leiter selbst, dass Sie mitmachen.
  • Senden Sie uns per Email
    • den Namen Ihrer Einrichtung,
    • einen verantwortlichen Ansprechpartner mit Email und Telefon- und Handynummer,
    • die Zahl der Pools, de Sie abgeben wollen,
    • eine Zeitschiene, an der Sie zweimal wöchentlich abgeben wollen (Mo/Do oder Di/Fr sind möglich) und
    • einen Starttermin, an dem die erste Abgabe erfolgen soll (typischerweise brauchen sie 3-5 Arbeitstage Vorlauf).

Für Firmen und zahlende Teilnehmer

  • Firmen sollten grundsätzlich ihr Material selber bestellen und ihre Aufkleber (nachdem sie eine Teilnehmernummer bekommen haben) selber ausdrucken. Viele Helfer arbeiten hier ehrenamtlich und wir können jede Unterstützung bei der Skalierung des Verfahrens gebrauchen.
  • Für kleinen Materialbedarf (1-2 Pools) gibts es die Möglichkeit, diese Materialien in der Geschäftsstelle des IHK Gremiums Erlangen nach Terminvereinbarung abzuholen. Kontakt siehe https://www.ihk-nuernberg.de/de/wir-ueber-uns/geschaeftsstellen-gremien/ihk-geschaeftsstelle-erlangen/
  • Falls Firmen Fragen haben oder sich registrieren wollen, steht hierfür ebenfalls die Geschäftsstelle des IHK Gremiums Erlangen zur Verfügung. Danke an die IHK für die unkomplizierte Hilfe!

Für sonstige Institutionen (Schulen, Kitas, ...)

  • Teilnahmeanfragen bitte per Email an Thomas Wagner unter thomas.wagner@erlangen-gegen-corona.de.
  • Wir bereiten daraufhin (sofern alles vorhanden ist) das Material zur Abholung bei (neu!) der Franconian International School (Marie-Curie-Straße 2, 91052 Erlangen, +49 9131 94039-0) für den nächsten Arbeitstag vor.

Literatur und weitere Informationen

Literatur

Presseberichterstattung

Wir sagen DANKE!

Wir haben dieses Projekt etwas nebenbei aufgesetzt und hätten dies ohne die Mithilfe von zahlreichen sehr kompetenten und hilfsbereiten Institutionen und Einzelpersonen nicht und insbesondere nicht so schnell gekonnt. Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen, auch bei denen die nicht namentlich genannt werden wollen. Die Liste ist alphabetisch sortiert:

  • Vienna BioCenter und VCDI
    • Beim Verfahren Auswertungsverfahren lehnen wir uns an das offene PCR-Protokoll des Vienna BioCenter an. Wir sagen herzlich Danke, dass Ihr diese Arbeiten offenlegt, und besonders Danke für die vielen Gespräche und Hilfestellungen für unseren Start.
  • IHK Gremium Erlangen
    • Für die Verteilung von Material an kleinere Firmen sowie die Beratung und Beantwortung von Rückfragen von Firmenteilnehmern